Heiratsantrag und Verlobung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wenn sich zwei Menschen so sehr lieben, dass sie ihr Leben gemeinsam verbringen wollen, heiraten sie und gehen den Bund der Ehe ein. Aber vorher müssen sie sich beide darüber einig sein. Die finanzielle Zukunft muss geklärt werden. Deswegen gibt es vor der Heirat, die Verlobung. Der Heiratsantrag ist also in mehrerlei Hinsicht ein wichtiger Moment. Mit der Frage: „Willst du mich heiraten?", wird der Partner vor die Frage gestellt, ob er eine lebenslängliche Beziehung eingehen möchte. Mit der Bejahung sind sich beide darüber einig und versprechen sich, einander zu heiraten. Auf traditionelle Art wird der Heiratsantrag vom Mann gestellt. Früher war es üblich, dass der Mann bei den Eltern, oder um genauer zu sein, beim Vater der Geliebten um ihre Hand anhalten musste. Heutzutage kommt es auch immer häufiger vor, dass die Frau den Mann fragt.

Der romantische Heiratsantrag

Üblicherweise fragt der Mann die Frau, ob sie ihn heiraten möchte. Der klassische Heiratsantrag sieht so aus: Der Mann führt die Frau aus. Sie gehen fein gekleidet in ein schickes Restaurant und essen beim Kerzenschein. Nach einer Weile geht er vor ihr auf die Knie, hält ihre Hand und fragt sie, ob sie seine Frau werden möchte. Dazu schenkt er ihr einen Ring und sie sagt ja. Doch es muss nicht immer ein Hollywood-reifer Heiratsantrag sein. Das Wichtigste ist, dass der Antrag ernst gemeint ist und romantisch gestellt wird. Dabei sollte man auf die Vorlieben des Partners eingehen. Da Geschmäcker bekanntlich unterschiedlich sind, sollte man sich vorher unauffällig darüber informieren, wie sich der Partner einen guten Heiratsantrag vorstellt. Es kann beispielsweise sein, dass jemand den Heiratsantrag unbedingt vor zeugen gestellt bekommen will, während andere in diesem Moment lieber zu zweit wären. Aber nicht nur die Art und Weise, wie der Antrag gestellt wird ist wichtig, auch die Umgebung sollte sorgfältig gewählt werden. Das kann zum Beispiel der Ort sein, an dem man sich kennengelernt hat.

Die gesetzliche Situation der Verlobung

Das Gesetz meint mit der Verlobung das Versprechen, dass sich zwei Menschen heiraten werden. Als verlobt können sich also alle Paare bezeichnen, die eine Hochzeit planen. Wenn der Heiratsantrag nicht unter Zeugen gemacht wurde, so steht die Verlobung für die Familien spätestens mit dem Gang zum Standesamt fest.